Tanner Schwimmbadkiosk sucht neuen Pächter

Tanner Schwimmbadkiosk sucht neuen Pächter

Neuverpachtung ab Mai 2019

 

Viel Geld hat der Markt Tann in die Sanierung seines Schwimmbades in den letzten Jahren ausgegeben. Es waren etwa 1,2 Millionen Euro und da es keine Zuschüsse gab, musste der Haushalt der Marktgemeinde dies alleine stemmen. In den Sanierungsmaßnahmen war auch der Kiosk enthalten, der neben einer komplett neuen Installation auch entsprechende Küchen- und

Elektroeinrichtungen mit Dunstabzug und sonstigem, was heut zu Tage zu einer Küche gehört, ausgestattet wurde. Auch dem Wunsch nach Vergrößerung der Kioskräumlichkeiten kamen Bürgermeister und Marktrat nach. Nun sucht die Gemeinde nach einem Jahr neue Pächter.

Dabei ist man dem bisherigen Pächter, der Familie Schuhbauer nicht gram. Im Gegenteil. Man wusste ja zu Beginn der letzten Badesaison, dass im Herbst 2018 Petra Schuhbauer als Kioskwirtin

aufhören möchte. „Vor einem Jahr waren wir froh,“ so Bürgermeister Fürstberger, „dass sie noch ein Jahr verlängerte und wir haben heuer schon ein bisschen gehofft, sie würde es sich noch mal überlegen“. Es ist sehr schade,“ so der Rathauschef weiter, „wir und vor allem die Besucher des Schwimmbades waren mit Petra und ihrem Team sehr zufrieden!“

Gesucht wird nun ab Mai ein neuer Pächter für den Kiosk. Neben einer geringen Pacht müsse dieser die sonstigen Kosten des Kiosks wie Energie, Wasser, Abwasser usw. tragen und an den Tagen und zu den Tageszeiten an denen das Schwimmbad geöffnet hat, auch den Kiosk zur Bewirtung der Gäste öffnen. Die Art und Weise der Bewirtung ist zum größten Teil dem Pächter überlassen, der auch nicht brauereigebunden ist. Bis Ende Februar sollten sich Interessenten beim Markt Tann im Rathaus melden bzw. Ihre schriftlichen Bewerbungen einreichen. Für Rückfragen stehen selbstverständlich die Bademeister und Mitarbeiter der Verwaltung zur Verfügung. Bürgermeister Fürstberger hofft nun sehr, dass sich künftig die zahlreichen Besucher des Tanner Bades nicht nur in den Schwimmbecken sondern auch auf der Terrasse des Kiosks wieder wohl fühlen.

Zurück